Benjamins Schatten

Manchmal muss man weit gehen, um bei sich selbst anzukommen!                           

Denn Wissen alleine befähigt uns keineswegs, angelegte Potentiale zu entfalten, um sie auch leben zu können.

Zahlreiche Menschen berichten mir immer wieder, dass sie viel über Sucht und Co-Abhängigkeit gelesen haben ohne dass ihnen dieses Wissen hat helfen können. Die allermeisten Menschen, die sich von einem anderen Menschen oder von einem Suchtmittel, egal welcher Art, abhängig gemacht haben, wissen sehr genau, dass sie sich Schaden zufügen bzw. dass sie fremdbestimmt leben. Sie wissen, dass sie sich in einer sogenannten Abwärtsspirale befinden, doch sie können ihren eigenen Aus-Weg nicht erkennen, kommen aus dieser Spirale nicht heraus.

Ich habe "Benjamins Schatten" geschrieben, um dem Wunsch zahlreicher Semianrteilnehmer nachzukommen, indem ich Gefühle erinnere, damit sie spürbar beantworte werden können. Das Buch zielt auf ein besseres Verständnis der eigenen Selbstwahrnehmung. Wer seine vertraute Hölle aus Angst vor einer unbekannten Freiheit nicht aufgeben kann, weil er das Gefühl für Glück, Selbstliebe und Lebensqualität verloren hat, wird sich in Benjamin wieder erkennen - in einem Esel, der viel zu lange für andere die Säcke geschleppt hat und gerade noch rechtzeitig seinen eigenen Weg findet.

Wer glaubt Gefühle amputieren zu können, wird feststellen, dass er Phantomschmerzen bekommt die er nicht einordnen kann. Wir können ohne Gefühle nicht denken; Gefühle steuern unsere Gedanken! Es macht guten Sinn, wenn wir uns mit ihnen beschäftigen, sie neu betrachten und gegebenenfalls umgestalten.

Wer seinen inneren Kompass spürt und seinen eigenen Nordpol kennt, kann seinen Weg in die richtige Richtung lenken. Er wird neue Wege  entdecken und sie wohlwollend betrachten können.

Mit diesem Buch möchte ich allen Menschen Mut machen ihre Selbstliebe neu wahrzunehmen, damit sie bewusst Ihre Ziele verfolgen um sinnvoll für andere da sein zu können - innerlich reich statt aufopfernd und hilflos.

Es geht nicht um Schuld oder Versagen, es geht darum sich selbst wieder zu spüren und aus schlechten Erfahrungen zu lernen, um es besser machen zu können!

Ich wünsche Ihnen von Herzen, dass "Benjamins Schatten" Sie auf Ihrem Weg wohltuend begleiten möge -

wie immer dieser Weg auch aussehen mag.